Oktober 13, 2020

Digitalisierung beschleunigt die vorbeugende Instandhaltung

Ob Modernisierung, vorbeugende Instandhaltung oder Sicherheitsupdates, fast alle Unternehmen in der Thermoprozesstechnik stehen vor der Frage, wie ihre bestehenden und bewährten Anlagen in Zukunft sicher, zuverlässig und mit Qualität produzieren. Die Energieeffizienz muss besser werden und die Teilequalität höher. Zugleich kommen neue Anforderungen durch das Thema Industrie 4.0 auf die Betreiber zu. Vielen Firmen bereitet die Aufgabe, bestehende Anlagen in die digitale Welt zu integrieren, Kopfzerbrechen.

 

Einfach und schnell eine neue Anlage kaufen ist  die eine, aber sehr kostenintensive Lösung. Ein Retrofit und die Anpassung für kommende Aufgaben ist die andere und oftmals sogar kostengünstige Variante. Hierbei können zugleich die vielfachnotwendigen Sicherheitsanforderungen, energetische Optimierungen oder eine CQI-9-konforme Aufrüstung der Anlage umgesetzt werden. Die Modernisierung von Industrieofenanlagen bietet enormes Potenzial. Die Service-Experten der Hersteller haben hier tiefgreifende Erfahrung und bringen ihre Expertise für eine ganzheitliche Betrachtung, die sowohl den sicheren Thermoprozess als auch den gesamten Lebenszyklus der Anlage berücksichtigt, mit.

Bei der Steuerungstechnik bleibt oft kein anderer Weg als die Modernisierung, weil viele elektrische Komponenten und auch die Software nicht mehr den aktuellen Erfordernissen genügen.Ein wesentlicher Vorteil ist, dass die neue Hard- und Software Erweiterungsmöglichkeiten bietet, um die Anlagen in eine Industrie 4.0 Plattform einzubinden, ohne die Investitionskosten übermäßig wachsen zu lassen.

Instandhaltung und Wartung an Thermoprozessanlagen ist heute noch sehr handwerklich geprägt und hat derzeit nur sehr wenige digitale Tools zur Informationsanzeige, Datenaufnahme oder Datensammlung. Dabei bietet die Digitalisierung gewaltige Chancen. Mobile Assistenzsysteme für Thermoprozessanlagen unterstützen die Instandhaltungsabteilungen bei ihrer täglichen Arbeit und tragen dazu bei, Kosteneinsparungspotenziale durch höhere Effizienz und verringerte Ausfallzeiten zu heben. Der Assistent hilft bei der vorbeugenden Wartung und Instandhaltung der Anlagen, unterstützt bei der Ersatzteilidentifikation,nennt Ausfallwahrscheinlichkeiten einzelner Bauteile und gibt einen Überblick über alle relevanten Informationen der Anlage. Beispiele hierfür sind Predictive Maintenance Daten, Prozess- und Verbrauchsdaten sowie Remotezugriff. Der Betreiber erhält damit umfangreiche, nie dagewesene Echtzeit-Informationen rund um seine eigene Betriebsanlage.

Die aktuelle Situation, auch bedingt durch Covid-19, zwingt alle Industrieunternehmen ihre Investitionen für die kommenden Jahre zu überdenken. Dieser Aspekt und die oben genannten Vorteile zeigen, dass der Trend zur Modernisierung geht und das Thema vorbeugende Instandhaltung, gestützt durch die Digitalisierung, weiter an Fahrt aufnehmen wird.

In dieser Ausgabe der PROZESSWÄRME finden Sie einige Praxisbeispiele – von der Sicherheitstechnik in Thermoprozessanlagen bis zum Einsatz von Virtual und Augmented Reality bei Inbetriebnahme oderInstandhaltung. Ich wünsche Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre!

Thomas Peinkofer

Geschäftsführer der Aichelin Service

Editorial Prozesswärme von Thomas Peinkofer

Thomas Peinkofer, AICHELIN Service
Zurück zur Übersicht